Abschied


 

Alva

 

 

Alva hinterlässt eine Riesenlücke in unserem Rudel. Sie war Chefin, Freundin, Mama, Herzstück unserer Zucht und ein wunderbares Mitglied unserer Familie.

 

Wir hatten keine fünf Jahre mit ihr, aber es waren die intensivsten und schönsten unseres Lebens. Alva war in allem extrem, aber besonders im Geben von absoluter und bedingungsloser Liebe. Auch wenn es nur eine sehr kurze Zeit war, würden wir jeden Moment mit ihr noch einmal genauso leben wollen. Sie hat uns allen so viel gegeben.

 

Als wir zwei Wochen vor ihrem Tod von der Umfangsvermehrung an ihrem Herzen hörten, hat es uns den Boden unter den Füßen weggezogen. Gleichzeitig war für uns genau diese Krankheit überhaupt gar keine Überraschung. Alva hat mit ganzem Herzen gelebt und geliebt. Logisch, dass ihr Herz irgendwann nicht mehr ausgereicht hat. Sie hat einfach heimlich angebaut, aber dabei vergessen, dass sie auch noch Luft zum Atmen braucht.

 

Ihre letzten Tage haben wir (dank Corona) als komplette Familie jede Minute genossen. Sie war ständig von allen umgeben und sie hat es mit unendlicher Liebe gedankt. Ihren letzten Tag haben wir kuschelnd verbracht und sie hat sich intensiv von jedem einzelnen verabschiedet. Als unsere Tierärztin kam, hat sie ein letztes Mal lauthals gebellt und sich dann in unsere Mitte gelegt.

Kurze Zeit später ist sie friedlich eingeschlafen.

 

Sie wird uns immer fehlen, aber die Zeit mit ihr war so unendlich intensiv, dass wir dankbar für jede Sekunde mit ihr sind. In ihrer Tochter lebt Alva weiter. Sie ist ihr so unglaublich ähnlich und wird genau diese Art hoffentlich auch an ihre Kinder weitergeben.

 


 

Ida

 

 

Mit Ida ging der jahrelange Traum eines Hundes in Erfüllung. Ein Jahr nach dem Einzug in unser Eigenheim war es endlich soweit. Bei ihr haben wir tatsächlich all das gemacht, was man auf keinen Fall machen sollte, wenn man sich einen Hund anschafft.

 

Im Internet wurden wir damals aufmerksam auf Ida. Wir haben uns spontan ins Auto gesetzt und sind losgefahren. Im Dunkeln sind wir auf einem Bauernhof gelandet und dort wurde uns in einem schlecht beleuchteten Flur Ida und ihre Schwester vorgestellt. Sie stammten aus einer Verpaarung von der hofeigenen Bernerhündin und einem befreundeten Bernerrüden.

 

Bei ihr und auch bei uns war es sofort Liebe. Sie folgte uns vom ersten Moment an und hatte keine Augen mehr für Mama und Schwester. Wir nahmen sie mit und sie folgte uns klaglos. Vom ersten Moment an hat sie uns zu verstehen gegeben, dass sie ein Teil unserer Familie sein möchte.

 

Neun Jahre lang hat sie unser Leben bereichert und sich traumhaft bei uns eingefügt. Sie hat nie gejammert und war für alle ein Fels in der Brandung.

 

Sie hat uns genauso plötzlich verlassen, wie sie in unser Leben getreten ist. Auf ganz leisen Sohlen hat sie sich aus unserem Leben, aber nicht aus unseren Herzen geschlichen.

Ida fehlt auch nach Jahren immer noch sehr und auch wenn sie ein "Hund vom Bauernhof" war, so war sie einfach perfekt und ein Traumhund, den wir nie vergessen werden.